Sachsenring Classic 2022: weitere WM-Fahrer bestätigt

ADAC Sachsenring Classic 2022: die Tradition des Sachsenrings umfasst Motorsport in all seinen Facetten – ob auf vier oder zwei Rädern. Aus diesem Grund nehmen bei der Sachsenring Classic vom 15. bis 17. Juli 2022 nicht nur klassische Rennwagen, sondern auch Rennmotorräder teil – samt der Legenden im Sattel.

Der "alte Schwede" Bo Granath kommt zur Sachsenring Classic 2022. - Foto: ©Thorsten Horn
Bo Granath – Foto: ©Thorsten Horn

Zusätzlich zu den bereits im März angekündigten Rennlegenden, werden auch Weltmeister Henk van Kessel, Europameister Bo Granath, sowie Birdgestone-Fahrer Jos Schurgers an der Classic-Veranstaltung teilnehmen. Die Niederländer van Kessel und Schurgers waren neben ihren sportlichen Erfolgen vor allem dafür bekannt, dass sie die Unikate selbst entwickelten, mit denen Sie diese Erfolge erreichten. Der Schwede Granath sammelte mit seinen 237 Grand-Prix-Rennen die meisten Erfahrungen auf den Rennstrecken der Welt.

Jos Schurgers wird ebenfalls bei der Sachsenring Classic 2022 dabei sein. - Foto: ©Thorsten Horn
Jos Schurgers – Foto: ©Thorsten Horn

Ostalgie zur Sachsenring Classic 2022 ebenfalls wieder am Start

Die legendären DDR-Formel-Fahrzeuge sind bei der Sachsenring Classic 2022 wieder am Start. - Foto: ©Thorsten Horn
Foto: ©Thorsten Horn

Highlights der Formelklasse sind die legendären MT 77, gesteuert unteranderem von Heiner Lindner und Heinz Siegert. Dass es sich dabei um Original-Autos mit nachweislicher DDR-Rennsport-Geschichte handelt, ist dem Automobil-Verantwortlichen und Mitorganisator der MT 77 Klasse, Gerhard Friedrich, wichtig. Bisher sind rund 20 Rennfahrzeuge mit originalen Startnummern angemeldet, aber die Zahl wird in den kommenden Monaten noch weiter wachsen, so sagt es die Erfahrung.

Die Rallye-Trabis, die "Rennpappen" werden zur Sachsenring Classic 2022 auch wieder dabei sein. - Foto: ©Thorsten Horn
Foto: ©Thorsten Horn

Fans der klassischen Tourenwagen dürfen sich ebenfalls freuen. Neben einem Skoda 130 RS, vier Melkus RS 1000 und dem Zastava von Werner Liebers, steigern vor allem die beiden Ladas sowie sieben originale „Renn-Pappen“ den Nostalgiefaktor. Die namenhaften Teilnehmer der ehemaligen Trabant-Klasse Peter Süßemilch und Jürgen Grebhahn freuen sich nicht nur auf die Runden mit ihren Kult-Wagen, sondern auch auf die zahlreichen Gespräche und den Austausch mit den Fans.

Weitere Infos findet Ihr auch auf der Webseite der ADAC Sachsenring Classic.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.