M32 Racing Team mit starker Teamleistung in Oschersleben

Max Enderlein mit einem erneuten Doppelsieg. - Foto: ©Dino Eisele
Foto: ©Dino Eisele

Das M32 Racing Team mit den Fahrern Max Enderlein und Jan-Ole Jähnig ist weiter auf Erfolgskurs. Auch bei der zweiten Veranstaltung der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft, diesmal in der Motorsportarena Oschersleben, glänzte das sächsisch-thüringische Fahrer-Duo erneut mit Top-Leistungen: wieder ein Doppelsieg für Max und zweimal Platz 5 für Jan-Ole.

Die Freien Trainings und die Qualifyings

Jan Ole Jähnig vom M32 Racing Team sicherte sich einen starken 4. Startplatz in Oschersleben. - Foto: ©Roman Pfüller
Foto: ©Roman Pfüller

Die Freien Trainings standen im Zeichen ständig wechselnder Bedingungen. Die Wetterkapriolen mit Wolkenbrüchen und Sturmböen am Freitagabend zwangen im Fahrerlager viele Teams dazu, Zelte und Pavillons zu sichern oder sogar komplett abzubauen.

Nichtsdestotrotz kam das Team schadlos durch die Trainings-Sessions. Nur Jan-Ole kam nicht so recht auf gute Rundenzeiten und war recht unzufrieden.
Im Qualifying fuhr Max Enderlein dann erneut auf Pole-Position – vor seinem aktuell härtesten Konkurrenten Thomas Gradinger. Jan-Ole Jähnig konnte sich enorm steigern und mit einer Top-Zeit auf einem richtig starken 4. Startplatz qualifizieren.

Das M32 Racing Team im Rennen

Max Enderlein, Kopf des M32 Racing Team, gab alles und siegte beide Male in Oschersleben. - Foto: ©Roman Pfüller
Foto: ©Roman Pfüller

Im ersten Rennen gelang Max ein kontrollierter Start-Ziel-Sieg. Thomas Gradinger stürzte bereits in der Aufwärmrunde mit einem Highsider und musste medizinisch behandelt werden. Allerdings bot Andreas Kofler dem Hohenstein-Ernstthaler Runde für Runde Paroli und attackierte sogar. Max konnte diese Angriffe jedoch abwehren und wurde nach Rennabbruch in 13. Runde als Sieger gewertet.
Jan-Ole fuhr ebenfalls in der Führungsgruppe mit und lieferte sich ständige Positionskämpfe. Der Sturz im Warm-Up saß dem jungen Nobitzer allerdings noch etwas in den Knochen, sodass er am Ende abreißen lassen musste und auf einem soliden 5. Platz ins Ziel kam.

Nach den Auftaktsiegen am Lausitzring ein neuerlicher Doppelsieg für Max Enderlein und das M32 Racing Team. - Foto: ©Roman Pfüller
Doppelsieg für Max Enderlein – Foto: ©Roman Pfüller

Das zweite Rennen lief nahezu analog zum ersten Rennen ab: Start-Ziel-Sieg für Max. Er lieferte sich an der Spitze einen heißen Dreikampf mit Andreas Kofler und Luca de Vleeschauwer, den er am Ende für sich entscheiden konnte. Jan-Ole kam abermals als guter Fünfter ins Ziel.
Damit haben die beiden Fahrer des M32 Racing Team ihre persönlichen Zielsetzungen, die sie vor dem Saisonstart anklingen ließen, voll erfüllt.

Zwei starke fünfte Plätze für Jan-Ole Jähnig und das M32 Racing Team in der Motorsportarena Oschersleben. - Foto: ©Roman Pfüller
Zweimal Platz 5 für Jan-Ole Jähnig – Foto: ©Roman Pfüller

Die O-Töne der beiden Fahrer

Foto: ©Dino Eisele

Max Enderlein: „Die Qualis liefen richtig gut mit wirklich schnellen Rundenzeiten. Ich konnte mich dann hauchdünn vor Thomas Gradinger auf Pole stellen.
Naja, (lacht) ich hab im Rennen 1 den Zug kontrolliert angeführt. – Nein, so ein kompaktes Rennen hatte ich eigentlich nicht erwartet. Ich wusste allerdings, dass da wohl noch ein paar Jungs das Tempo mitgehen können.
Thomas’ Sturz hat das Rennen natürlich total verändert. So etwas macht ja auch was in deinem Kopf. Ich bin dann sozusagen mehr auf Verteidigung gefahren, um die Punkte zu sichern. Ich hätte am Rennende auch noch was auspacken können. Das war allerdings nicht notwendig.

In Rennen 2 wollte ich dann eigentlich mehr Pace machen, kam aber nicht so recht weg. Gegen Ende des Rennens machte dann auch noch mein Arm zu, sodass ich vor allem in Rechtskurven Probleme bekam. Allerdings konnte ich in den letzten beiden Rennrunden noch etwas zulegen und die beiden Kawas auf Abstand halten.

Der Sturz von Thomas und seine Verletzung ist natürlich sehr schmerzvoll für die gesamte Meisterschaft. An dieser Stelle vor allem gute Besserung!
Nichtsdestotrotz: Ich bin echt happy über die 50 Punkte. Das ist wieder ein Top-Ergebnis für mich, das Team sowie alle Sponsoren und Unterstützer. Jetzt werden wir uns kurz ausruhen und dann geht es Ende Juni in Most weiter.“

Foto: ©Dino Eisele

Jan-Ole Jähnig: „Das Wochenende war mehr oder weniger Sch… Am Freitag kam ich nicht so recht auf Zeiten und hatte auch kein sonderlich gutes Gefühl fürs Bike. Zum Samstag zu den Qualis hin haben wir dann noch ein paar Dinge umgebaut, die sich auch richtig bezahlt machten. Wir waren auf Anhieb 1,8 Sekunden schneller. Ich war vorne mit bei der Musik dabei. Und mit meiner Zeit von 1:28.779 Minuten bin ich mega happy. Ich konnte mich dann in Q2 zwar leider nicht noch einmal steigern, aber die Zeit aus Q1 reichte für Startplatz 4 und ich war zudem um einiges schneller als im Vorjahr.

Der Rennsonntag startete dann sehr durchwachsen – mit einem schwereren Sturz durch einen technischen Defekt im Warm-Up. Jedoch konnten wir alles noch etwas gerade biegen. Die Rennen waren dann daraufhin so „naja“ – gut Punkte mitgenommen aber mehr auch nicht. Ich hoffe, dass es in Most besser läuft.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.