Adrian Hähle mit starker fahrerischer Leistung in Most

Adrian Hähle IG Königsklasse 2017 in Most
Foto: Friedemann Dommenz/Hähle Racing

Das Saisonfinale der Internationalen-Zweitakt-Meisterschaft, der IG Königsklasse, führte das Team Hähle Racing um Adrian Hähle ins tschechische Most. Von dort nahmen sie einen dritten und einen vierten Platz mit nach Hause.

Bereits für den Freitag plante Adrian vier freie Trainingsläufe. Aber schon im ersten Turn überschlug sich die Maschine infolge eines Kolbenklemmers mehrfach. Adrian Hähle kam mit Prellungen davon. Die Ersatzmaschine funktionierte jedoch nicht richtig, sodass er nach jedem weiteren Training mit dem „Lumpen-Sammler“ zurück in die Box gebracht wurde.
Mit großem Einsatz des Teams konnte die Sturzmaschine instandgesetzt werden. Adrian Hähle sicherte sich in den Qualifying-Läufen damit schlussendlich sogar die viertschnellste Zeit der 125er.

Starke Performance von Adrian Hähle

Nach einem zähen Start ins erste Rennen am Samstag gelang es ihm dann, sich vom Mittelfeld abzusetzen. Letztlich überquerte er bei den 125ern als Dritter die Ziellinie.
Besonders bemerkenswert: Adrian Hähle konnte in diesem Lauf seine Rundenzeiten aus dem Vorjahr um mehr als zwei Sekunden steigern.
Auch der Start ins zweite Rennen am Sonntag war schlecht. Jedoch machte der Rennverlauf Hoffnung. Das Rennen wurde allerdings dann nach dem Sturz eines Fahrers abgebrochen und nicht erneut gestartet. Gewertet wurde der Stand aus Runde vier. Das bedeutete für Adrian Hähle den 4. Platz.

Obwohl Adrian nur an acht der insgesamt 14 Rennen zur Internationalen-Zweitakt-Meisterschaft 2017 teilgenommen hat, liegt er mit einem Sieg, vier zweiten Plätzen, je einem dritten und einem vierten Platz )sowie einem technischen Ausfall) in der Punktewertung der 125er-Klasse auf dem 5. Gesamtrang.

Weiterführende Infos findet ihr auf der Team-Webseite und auf der Facebook-Seite des Teams.

Schlüpfrige Heimrallye – Tina Wiegand mit Problemen bei der Rallye Grünhain


Die Rallye Grünhain direkt vor der Haustür von Tina Wiegand ist für die Rallye-Amazone stets etwas besonderes. Nach einem recht guten und lustigen Aufschrieb waren Tina und Co-Pilotin Anne-Katharina Stein hochmotiviert.
In die erste Prüfung starteten sie mit neuen Michelin-Reifen. Doch leider kamen diese nicht auf Temperatur, wodurch die Rallye eine Rutschpartie wurde. Als dann auf der vierten Prüfung noch der Regen dazu kam, glich die Zeitenjagd noch mehr einer Schlittenfahrt.

Tina Wiegand bei der Rallye Grünhain 2017
Foto: René Stephan

Doch auf den letzten Prüfungen konnte Tina Wiegand wieder ein wenig Zeit gutmachen. Dabei sprang auf dem Stadtrundkurs sogar die 20. Zeit heraus. Doch diese hatte leider nicht lange Bestand, da aufgrund der Berührung einer Schikane eine Strafzeit angerechnet wurde. Diese Strafe kostete das Damen-Team leider drei Plätze.

Tina Wiegand bei der Rallye Grünhain 2017
Foto: Marko Unger
Rallye-Fazit von Tina Wiegand

„Im Großen und Ganzen sind Anne und ich hier zufrieden, auch wenn wir nicht das Optimale herausgeholt haben. Ich freue mich jetzt, am kommenden Wochenende den Platz zu tauschen und als Co-Pilotin bei der Rallye Bad Schmiedeberg an den Start zu gehen“, sagte Tina Wiegand nach der Rallye. Die junge Zwönitzerin startet dort an Seite von Christopher Wackernagel im Schottercup.

Tina Wiegand bei der Rallye Grünhain 2017
Foto: René Stephan

Weitere Informationen zu Tina Wiegand findet ihr ihrer Website oder auf ihrer Facebook-Seite.

Platz 2 im 1. und Sieg im 2. Rennen für Max Kappler

Max Kappler IDM SSP 300 in Oschersleben 2017
Foto: rop

Nach den nicht ganz zufriedenstellenden Zeittrainings standen für Max Kappler zwei spannende Rennen um die Meisterschaftspunkte auf dem Programm. Nach dem Pech der letzten Rennen hatte sein Teamkollege Jan-Ole Jähnig die Meisterschaftsführung übernommen.

Max Kappler IDM SSP 300 in Oschersleben 2017
Foto: rop

Bereits im Warm-up probierte Max noch ein paar Sachen aus, die sofort besser funktionierten als noch im Training.
Der Start ins erste Rennen gelang Max Kappler perfekt: Er konnte bereits als Dritter in die erste Kurve einbiegen. Sein Teamkollege Jan-Ole Jähnig brannte aber gleich ein paar extrem schnelle Runden in den Asphalt, die Max so nicht mitgehen konnte. Einmal aus dem Windschatten heraus, war es für ihn nicht mehr möglich, die Lücke zu schließen.
Max Kappler positionierte sich in der letzten Runde taktisch klug, sodass er auf der langen Gegengeraden den Windschatten der zwei vor ihm platzierten Fahrern nutzen konnte und in der letzten Schikane den entscheidenden Angriff setzte. Max wurde als Gesamtzweiter des Rennens abgewunken. Das bedeutete auch einen Doppelsieg für das Yamaha Team Freudenberg.

Max Kappler IDM SSP 300 in Oschersleben 2017
Foto: rop

Kurz vor Beginn des zweiten Rennens begann zu regnen.
„Was tun? Das Bike komplett auf Regen umbauen oder pokern und das Bike im Wesentlichen auf Trockenabstimmung belassen? Wir entschieden uns für die Regenvariante“, so Grit Kappler nach dem Rennen. „Wegen des fehlenden Regentrainings entschied die Rennleitung, zwei Einführungsrunden zu fahren“, erklärte sie weiter. „Max fühlte sich sofort wohl, dies sah man auf Anhieb. Bereits aus der ersten Einführungsrunde kam Max mit einem Vorsprung von 50 Metern auf die anderen 20 Fahrer.“

Max Kappler IDM SSP 300 in Oschersleben 2017
Foto: rop

Der Start von Max Kappler war ebenfalls wieder richtig gut, allerdings konnten sich 3 Fahrer aus den holländischen R3-Cup vom Rest des Feldes absetzen. Dahinter – teilweise mit einem Vorsprung von bis zu fünf Sekunden auf den Fünftplatzierten – fuhr Max zeitweise ein einsames Rennen.
„Nach ein paar heiklen Situationen eingangs der Start- und Zielgeraden, in denen Max einem Sturz auf der regennassen Strecke gerade noch verhindern konnte, schrumpfte dieser Vorsprung auf unter eine Sekunde“, resümierte Grit Kappler das zweite Rennen.“ Max fand jedoch das Vertrauen genau zum richtigen Zeitpunkt wieder und legte eine schnelle Runde nach der anderen auf der noch immer nassen Strecke hin. Letztlich distanzierte Max seinen Teamkollegen Jan-Ole Jähnig in der deutschen Wertung um ganze zehn Sekunden.“

Max Kappler IDM SSP 300 in Oschersleben 2017
Foto: rop
Max Kappler noch mit Chancen auf den Meistertitel

Mit dem 2. Platz im ersten Rennen und seinem Sieg im verregneten 2. Rennen konnte Max Kappler den Abstand zum Meisterschaftsführenden Jan-Ole Jähnig konstant bei 19 Punkten halten. Somit wird die Entscheidung um die Meisterschaft in der SSP 300 bei der letzten IDM-Veranstaltung (vom 29.09. bis 01.10.2017) auf dem Hockenheimring fallen.

Max Kappler IDM SSP 300 in Oschersleben 2017
Foto: rop

Endlich wieder ein Top10-Ergebnis für Arnaud Friedrich

Arnaud Friedrich IDM 2017 Motorsportarena Oschersleben
Foto: rop

Am vergangenen Wochenende fand die vorletzte Runde der IDM in der Motorsportarena Oschersleben statt. Arnaud konnte mit Platz 13 im ersten und Platz 10 im zweiten Rennen nicht nur erneut punkten, sondern endlich wieder ein Ergebnis unter den ersten Zehn erkämpfen.

Arnaud Friedrich IDM 2017 Motorsportarena Oschersleben
Foto: rop

„Schon in den letzten Rennen hab ich mit Top-10-Zeiten gezeigt, dass da noch was drin ist“, erklärte der sächsische Youngster vom Van Zon – Remeha – BMW Superbike Team.
Ins Rennen ging er von Startplatz 12. In Lauf 1 schloss Arnaud in den Kurven auf seine Vorderleute auf, fand jedoch während der gesamten Runden keinen Weg vorbei. „Das war ziemlich ärgerlich für mich. Aber ich habe gekämpft und alles versucht“, erklärte er nach dem Rennen.

Arnaud Friedrich IDM 2017 Motorsportarena Oschersleben
Foto: rop

Besser lief es für den 17-jährigen Limbach-Oberfrohnaer in Rennen 2. Hier konnte er nach harten Positionskämpfen den 10. Platz einfahren.
„Das zweite Rennen lief gut. Ich habe mir Lucy Glöckner Ende der Start-Ziel-Geraden geschnappt und fuhr bis auf zwei Sekunden an Dominik Vincon heran. Um ihn zu holen, hätte ich noch zwei, drei Runden mehr gebraucht“, zog Arnaud sein Fazit. „Ich muss vor allem in den ersten Runden mehr pushen, denn später passen meine Rundenzeiten ja immer. Damit wären dann auch noch bessere Ergebnisse drin.“

Arnaud Friedrich IDM 2017 Motorsportarena Oschersleben
Foto: rop
Arnaud Friedrich zum veränderten IDM-Ablauf

Zum neuen Veranstaltungsablauf mit den Rennen an Samstag und Sonntag sagte er: „Es war schon eine Umstellung, gleich am Samstag das erste Rennen zu fahren. Die Variante mit den beiden Rennen am Sonntag finde ich besser.
Großer Dank geht wieder an mein Team Van Zon – Remeha – BMW für die tolle Arbeit und das top Bike, an Pirelli für das wirklich gute Reifenmaterial, an LSG Racing sowie an alle Sponsoren und Fans die zum Teil auch persönlich mit vor Ort waren.“

Arnaud Friedrich IDM 2017 Motorsportarena Oschersleben
Foto: rop

Neuer Angriff von Arnaud in Oschersleben

Arnaud Friedrich bei der IDM am Lausitzring 2017
Foto: rop

In der Motorsportarena Oschersleben will Arnaud mit seiner BMW S 1000 RR vom Van Zon – Remeha – BMW Superbike Team erneut angreifen und Punkte holen. Am kommenden Wochenende geht der IDM-Zirkus in die vorletzte Runde.

Arnaud Friedrich bei der IDM 2017 am Lausitzring
Foto: rop

„Meine Pechsträhne sollte für 2017 nun endlich mal vorbei sein“, hofft Arnaud Friedrich. „Letztes Jahr sind wir hier nicht mit der IDM an den Start gegangen. 2015 konnte ich im Yamaha-R6-Cup jedoch einen 5. Platz einfahren“, erklärt der schnelle Limbach-Oberfrohnaer. „Mal schauen, wo ich mich mit der 1000er BMW platzieren kann.“

Arnaud Friedrich 2017 bei der IDM am Lausitzring
Foto: rop

Optimistisch äußert er: „Hochmotiviert bin ich auf jeden Fall. Und dass es zeitentechnisch für Top10-Platzierungen reichen würde, habe ich diese Saison schon oft gezeigt.“

Arnaud mit Pech am Lausitzring

Das ziemlich düstere Wochenende vom Lausitzring, wo die IDM Superbike 1000 im Rahmen der FIM World Superbike Championship startete, hat der Youngster inzwischen gut verwunden. Dort war Arnaud nach einem Trainingssturz in Q2 auch beim Rennen am Samstag nicht ins Ziel kommen. Bereits in der ersten Runde war er von einem anderen Fahrer abgeschossen worden.
In Lauf 2 am Sonntag hatte er Probleme, seinen Rhythmus zu finden. Im Laufe des Rennens konnte er sich jedoch fangen und erkämpfte mit vernünftigen Rundenzeiten ein paar Plätze zurück.
Ein 13. Platz und Platz 15 im Gesamtklassement war die bescheidenen Ausbeute des Wochenendes am Lausitzring.

Arnaud Friedrich bei der IDM am Lausitzring 2017
Foto: rop
Ein dankbarer Arnaud Friedrich

Trotz seines Frusts fand Arnaud dankbare Worte: „Danke an mein Team Van Zon – Remeha – BMW für die tolle Zusammenarbeit an diesem Wochenende, an LSG Racing, an Rico Penzkofer und Wanni Bagolan, die persönlich mit vor Ort waren sowie an alle Sponsoren und Fans fürs Daumendrücken. Gratulation natürlich an meinen Teamkollegen Markus Reiterberger zum Meistertitel und die besten Genesungswünsche an Danny de Boer. Wir seh‘n uns hoffentlich alle fit und munter in Oschersleben.“

Arnaud Friedrich bei der IDM 2017 am Lausitzring
Foto: rop

Mehr von Arnaud gibt’s auf seiner Homepage oder auch auf seiner Seite bei Facebook zu sehen und zu lesen.

ADAC Sachsen Enduro Jugend Cup im Schlamm

ADAC Sachsen Enduro Jugend Cup 2017 in Neiden
Foto: Peter Teichmann/ADAC Sachsen Enduro Jugend Cup

Die Sommerpause des ADAC Sachsen Enduro Jugend Cup 2017 ging mit dem vierten Wertungslauf im Neiden zu Ende.
Ausgiebiger Regen in den Tagen zuvor sorgte für äußerst schwierige Bedingungen in der nordsächsischen Gemeinde nahe Torgau: Schlamm und Matsch auf dem gesamten Strecken-Areal des MSC Pflückuff e. V. im ADAC. Und als wäre das noch nicht genug, öffnete der Himmel in der Nacht vor dem Wettkampf nochmals seine Schleusen.
Doch von dem teilweisen „Land unter“ auf der Strecke ließ sich niemand ernsthaft beeindrucken – weder der ausrichtende Verein, der mit erstklassiger Organisation die Lage jederzeit voll im Griff hatte, noch die knapp 70 Teilnehmer. Alle Jung-Enduristen waren heiß auf das erste Schlamm-Rennen in der Geschichte des ADAC Sachsen Enduro Jugend Cup. Und die Kids meisterten dieses mit Bravour.

Die Teilnehmer der beiden Kinderklassen mussten sechs beziehungsweise acht Runden (bis 50 cm³: sechs, bis 65 cm³: acht) absolvieren. Dabei führte die Sonderprüfung über den neuen Motocross-Abschnitt, der eigens für den bevorstehenden ADAC Motocross Bundes-Endlauf hergerichtet worden ist.
Diese Extra-Passage war für die beiden Jugendklassen allerdings nicht vorgesehen. Dafür ging es für die Enduro-Jugend über weite Teile der normalen Motocross-Strecke. Dort galt es, einige Runden mehr als die Kinderklassen im anspruchsvollen Gelände zu drehen.

ADAC Sachsen Enduro Jugend Cup 2017 in Neiden
Foto: Peter Teichmann/ADAC Sachsen Enduro Jugend Cup
Ergebnisse des ADAC Sachsen Enduro Jugend Cup

In den Kinderklassen setzten sich die Favoriten erneut klar durch. Fritz Vogt (bis 50 cm³) vom SHC Meltewitz e. V. und Clemens Voigt (bis 65 cm³) vom Verein Endurofreunde Petersberg e. V. sicherten sich jeweils ihren vierten Saisonsieg. Damit bleiben beide ungeschlagen in ihrer Klasse auf Titelkurs.

Pascal Sadecki vom Off-Road Club Hilmersdorf e. V. gewann die 85 cm³-Kategorie, während sich sein Vereinskollege Leon Seeger in der Klasse bis 125 cm³ durchsetzte.
In der Mannschaftswertung holten die beiden gemeinsam mit ihren Mitstreitern Jeremy Göthel, Lenny Reimer und Jeremy Nimmrich ebenfalls den Sieg.

Trotz der schweren und kräftezehrenden Anforderungen erreichten fast alle Teilnehmer – zwar schlammig und geschafft, aber dafür überglücklich – das Ziel!
Die nächste Veranstaltung zum ADAC Sachsen Enduro Jugend Cup findet am 2.9. im erzgebirgischen Hilmersdorf statt.

Arnaud Friedrich: mit starken Aufholjagden in die Punkte

Arnaud Friedrich
Foto: Felix Wießmann/FW-Fotografie & Design

Bei den Läufen zur IDM Superbike auf dem TT Circuit in Assen fuhr Arnaud Friedrich am Wochenende in beiden Läufen in die Punkte und hat damit das Beste aus den bescheidenen Voraussetzungen herausgeholt. Nach einem Sturz im Qualifying musste der junge Limbach-Oberfrohnaer von Startplatz 30 ins Rennen gehen und kämpfte sich in beiden Läufen jeweils in die Punkteränge. Platz 12 im ersten und Platz 15 im zweiten Lauf waren die Endresultate in Assen.

Arnaud Friedrich IDM Superbike 2017 Assen
Foto: Felix Wießmann/FW-Fotografie & Design

Arnaud resümierte die Rennen mit den Worten: „Sonntag war tolles Rennwetter. Mit P30 hatte ich mich abgefunden, und es konnte nur abenteuerlich werden. Ich war bis in die Haarspitzen motiviert, und ich wusste, ich werde zwei klasse Rennen fahren. So kam es dann ja auch: Das erste Rennen machte richtig Spaß, und ich konnte mich mit tollen Zweikämpfen durchs Mittelfeld kämpfen. Leider gab‘s im zweiten Rennen den Abbruch und das vorzeitige Ende.“
Zu den Ergebnissen meinte er weiter: „P12 und P15 klingen jetzt nicht so nach der großen Beute, aber ich habe ein paar Pünktchen für die Meisterschaft ergattert, und mein Konto mit den Erfahrungswerten ist auch größer geworden. Es war einfach gesagt toller Rennsport in Assen.“

IDM Assen 2017 - Arnaud Friedrich
Foto: Felix Wießmann/FW-Fotografie & Design

Auch für sein Team, das Van Zon – Remeha – BMW Superbike Team, fand der schnelle Youngster wieder Worte voll des Lobes und der Dankbarkeit: „An dieser Stelle auch noch einmal danke an mein Team, das mich aufgemuntert und aus meiner kurzen mentalen Krise geholt hat. Danke für die tolle Zusammenarbeit, speziell an meine Jungs, Robert und Fabian, an BMW für das Hammer-Bike, meine Sponsoren und an euch da draußen fürs Daumendrücken. Wir sehen uns hoffentlich am kommenden Wochenende am Lausitzring.“

Mehr zum Rennen und zu den Ergebnissen seiner Team-Kollegen vom Van Zon – Remeha – Superbike Team könnt Ihr hier nachlesen.

Wegwerf-Wochenende für Max Kappler

Max Kappler IDM Supersport 300 in Assen 2017
Foto: Felix Wießmann/KAPPLER-Motorsport

Das Renn-Wochenende von Max Kappler in Assen kann man mit einem Satz beschreiben: Erst hatte er kein Glück, und dann kam auch noch Pech hinzu.
Am Ende standen so aufgrund der IDM-Supersport-300-Wertung ein zweiter Platz (P9 in der Gesamtwertung von R3-Cup und SSP300) und ein Nuller auf der Rechnung.

Max Kappler IDM Supersport 300
Foto: Felix Wießmann/KAPPLER-Motorsport

Während im Rennen am Samstag die Technik nicht so recht mitspielte, sorgte am Renn-Sonntag ein Fahrer aus dem holländischen R3-Cup dafür, dass der 2. Lauf für Max bereits nach reichlich einer Runde beendet war. Dennis Koopmann, der Sieger des Rennens vom Samstag, stürzte und riss Max Kappler dabei mit zu Boden. Während Koopmann weiterfahren konnte, war für Max das Rennen allerdings beendet, ehe es so richtig begonnen hatte.

Grit Kappler (Kappler Motorsport) erklärte enttäuscht: „Dabei funktionierte Max´ Bike wieder bestens. Außerdem hatte er im Warm-up noch ein paar Sachen ausprobiert, die sich sofort als bessere Alternativen herausstellten. Max hatte sich viel vorgenommen. Sein Start und seine erste Runde erinnerte wieder an Schleiz. Aber sein Einsatz wurde nicht belohnt.“

Max Kappler IDM Supersport 300
Foto: Felix Wießmann/KAPPLER-Motorsport

Nach dem zweiten „Nuller“ der Saison hat Max seine Meisterschaftsführung vorerst verloren und hat insgesamt 19 Punkte Rückstand auf den neuen Führenden, seinen Teamkollegen Jan-Ole Jähnig.
„Aber aufstecken ist nicht Max’ Art“, führte eine optimistische Grit Kappler ins Feld. „Zusammengezählt wird am Schluss, auch wenn die Aufgabe extrem schwer wird, die Meisterschaft noch zu seinen Gunsten zu wenden. Noch hat er es aber selbst in der Hand. Ab sofort heißt es volle Attacke und volles Risiko.“

Max Kappler IDM Supersport 300
Foto: Felix Wießmann/KAPPLER-Motorsport
Max Kappler mit WM-Wildcard am Lausitzring

Nach dem Assen-Wochenende liegt der Fokus also bereits auf der nächsten Veranstaltung: Max´ Wildcard-Einsatz in der Supersport300-WM auf dem Lausitzring. Diese findet am kommenden Wochenende, vom 18.-20.08.2017, mit der IDM Superbike 1000 im Rahmenprogramm der FIM Superbike-Weltmeisterschaft statt.
„Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr Max zu dieser Veranstaltung zahlreich unterstützt“, sagte Grit Kappler abschließend.

Tina Wiegand und die Desaster-Rallye Thüringen

Tina Wiegand und Chioma Monix bei der Rally Thüringen 2017
Foto: René Stephan

Es gibt Events, da läuft fast alles schief. So eine Veranstaltung hatten Tina Wiegand und Chioma Monix mit der Rallye Thüringen am vergangenen Wochenende erwischt.
Zuerst ging das Recce-Auto (das für den Aufschrieb der Strecke) kaputt. Danach wollte der Transporter für den Rallye-Lupo nicht mehr. Er verweigerte mit einem technischen Defekt seinen Dienst.
Zu guter Letzt war dann auch noch „Lupinchen“ nicht ganz einsatzbereit. Darum stellte sich das Team die Frage, ob man überhaupt an den Start gehen oder die Veranstaltung besser absagen soll.

Tina Wiegand und Chioma Monix bei der 56. Sparkassen DMV Thüringen Rallye 2017
Foto: René Stephan

Doch irgendwie schaffte es das Team, den Rallye-Lupo am Freitagabend nach dem Aufschrieb an den Start zu bringen. Dann wurden jedoch beide abendlichen Wertungsprüfungen abgebrochen, sodass das dynamische Damen-Duo nur etwas mehr als einen Prüfungskilometer zurücklegen konnte.

Tina Wiegand und Chioma Monix bei der 56. Sparkassen DMV Thüringen Rallye 2017
Foto: René Stephan
Tina und die Defekthexe

Auch der Samstag stand unter keinem guten Stern. Auf die erste Prüfung startete die Crew aufgrund eines Unfalls erst gar nicht. Danach hatten Tina Wiegand und Lupinchen wieder Besuch von der „Defekthexe“. Tinchen und Lupinchen quälten sich daraufhin ins Ziel und mussten so zumindest keinen Ausfall verzeichnen.

Tina fand trotz der Frustration noch ein paar kurze freundliche Worte: „Gute Besserung an die Rallye-Kollegen sowie ein großes Dankeschön an alle Helfer.“

Tina Wiegand und Chioma Monix bei der Rally Thüringen 2017
Foto: René Stephan

Der nächste Start von Tina Wiegand ist ein weiteres Heimspiel: Bei der Rallye Grünhain startet sie mit Anne-Katharina Stein.
„Ich freue mich sehr“, sagte sie, „mit Anne direkt vor meiner Haustür an den Start gehen zu können.“

ADAC GT Masters gastiert am Sachsenring

ADAC GT Masters 2017 am Sachsenring
ADAC GT Masters – 3. und 4. Lauf 2016 – am Sachsenring. – Foto: Gruppe C GmbH

Das ADAC GT Masters ist seit 2007 inzwischen ein fester Bestandteil der Motorsportveranstaltungen am Sachsenring.
Vom 15. bis 17. September 2017 gehen dabei fünf Rennklassen an den Start. Die Besucher können sich bei der Veranstaltung, die vom ADAC Sachsen organisiert wird, auf gut gefüllte Startaufstellungen beim ADAC GT Masters, der Formel 4, der ADAC TCR Germany, dem Porsche Carrera Cup und der Spezial-Tourenwagen-Trophy (STT) freuen.

Das ADAC GT Masters bietet vielseitigen Rennsport:

-elf packende Rennen mit dem Kampf um Meisterschaftspunkte,
– zuschauerfreund0liche Eintrittspreise,
– ein offenes Fahrerlager,
– samstags „Meet the Drivers“–Autogrammstunden,
– eine offene Boxengasse beim Pitwalk an Rennsamstag und –sonntag,
– gegen Aufpreis eine Videowand vor der Tribüne T6 sowie natürlich
– streckennahes Parken auf den offiziellen Parkplätzen.

Das Rennen auf dem sächsischen Traditionskurs ist das sechste Rennwochenende der laufenden GT-Masters-Saison, bevor eine Woche später das Finale in Hockenheim über die Bühne geht.

Plan zur ADAC Plan GT Masters 2017
Grafik: ADAC Sachsen e. V.

Weitere Informationen findet ihr auf der Homepage des ADAC GT Maters.